Entscheidung über Böden und Decken

In seiner Sitzung am 19. März hat der Kirchenvorstand beschlossen, welche Böden im neuen Gemeindehaus verwendet werden.

Im Foyer- und Sanitärbereich wird ein Steinfußboden verlegt, in allen Räumen (Industrie-)Parkett in geölter Eiche.
Um den Branschutzrichtlinien gerecht zu werden, hat sich der Kirchenvorstand dafür entschieden, dass alle Räume unter einem Flachdach mit einer Gipsdecke ausgestattet werden. In Räumen mit Pultdach wird eine Holzlamellendecke eingezogen.
Eine weitere wichtige Entscheidung: der große Saal erhält an Kopf- und Fußende eine Faltwand. Das ermöglicht zum einen die Erweiterung des Kirchenraums. Zum anderen kann der Saal an der gegenüberliegenden Seite z.B. für Empfänge oder Ausstellungen erweitert werden. Diese Faltwand wird um zwei Meter versetzt, so dass für den normalen Gebrauch der Saal kleiner wird, im Gegenzug aber am Südeingang des Gemeindehauses eine großzügigerer Foyerbereich entsteht.